Testset U

Testset U, Umweltchemikalien

U00t1
!

(Chlor)Methylisothiazolon

U01
!
Konservierungsmittel. Verw: Kosmetika, Cremes, Shampoos, Seifen, Sonnencremes, Duschgels, Weichspüler, Leim, Wasserfarben, Polituren etc.

Benzocain

U02
!
Lokalanästhetikum. Verw: Arzneimittel, in Mitteln gegen Fusspilz, Hühneraugen, Warzen, Hämorrhoiden, Nikotinsucht, in Appetithemmern etc.

Cetylstearylalkohol

U03
!
Salbengrundlagen. Verw: Salben und Cremes, Mittel gegen Pilzbefall, med. Seifen, Sonnenschutzmittel, Hautpflegemittel, Verdunstungsschutzmittel, Textilindustrie, Schaumbremse in Detergentien.

Duftstoff Mix

U04
!
Zusammensetzung: @-Amyl-zimtaldehyd, Eichenmoos, Eugenol, Geraniol, Hydroxycitronellal, Isoeugenol, Zimtaldehyd, Zimtalkohol. Verw: Kosmetika, med. Produkte, Reinigungsmittel, Lebensmittel, technische Flüssigkeiten.

Epoxidharz

U05
!
Kunststoff und Klebergrundstoff. Verw: Aralditkleber, Kunststoffindustrie, Harze, Kleber, Farben, Baustoffe

Formaldehyd

U06
!
Sehr giftiges Gas. Verw: Desinfektionsmittel, Kunststoffindustrie, Reiniger, Spülmittel, Pelz- und Lederindustrie, Photochemikalien, Pflanzenschutzmittel u.v.a. Entsteht bei der Verbrennung von organ. Materialien wie Kraftstoff, Tabak, Holzkohle

Kaliumdichromat

U07
!
Als Bestandteil oder Verunreinigung in vielen Substanzen in Beruf und Haushalt. Verw: siehe Kalium-Chrom(III)-sulfat

Kolophonium

U08
!
Naturprodukt. Verw: Papier, Pappe, Pflaster, Polituren, Kosmetika, Seifen, Shampoos, Lötflussmittel, Lacke, Farben, Wachse, Bodenbeläge, Medikamente, in der Zahnmedizin Zahnzement oder Abdruckpasten

Mercapto-Mix

U09
!
Gummichemikalien. Enthält Mercaptobenzothiazol (MBT), N-Cyclohexylbenzothiazylsulfenamid, Dibenzothiazyldisulfid und Mopholinylmercaptobenzothiazol zu gleichen Teilen. Verw: Neoprenkleber, Schmierstoffe, fotografische Emulsionen. Siehe auch U10.

Mercaptobenzothiazol (MBT)

U10
!
Gummichemikalien. Verw: Vulkanisationsbeschleuniger und Alterungsschutz in der Gummiindustrie, Kabel, techn. Schneideöle, Mittel gegen Pilzbefall und veterinärmed. Präparate

N-lsopropyl-N'-phenyl-p-phenylendiamin (IPPD)

U11
!
Alterungsschutz in Gummiprodukten, z.B. Autoreifen, Gummihandschuhe, Textilgummi, Gummimasken etc.

Neomycinsulfat

U12
!
Antibiotikum. Verw: Arzneimittel, Cremes, Augentropfen, Prophylaktisch und therapeutisch bei Tieren verwendet. Aufnahme durch Fleischkonsum möglich.

p-Phenylendiamin (PPD)

U13
!
Farbstoff. Verw: Haarfärbemittel, Azofarbstoffe, Leder- und Pelzfarbstoff, fotografische Entwickler, einige Photokopiersysteme, Druckfarben

p-tert.-Butylphenol-Formaldehydharz

U14
!
Klebersubstanz. Verw: Schuhindustrie, Lederwaren, Autoindustrie, Mauerwerkversiegelung, Sperrholz, künstliche Fingernägel, Prothesen, Glaswolle

Paraben Mix

U15
!
Konservierungsmittel, Paraben, Mischung aus Butyl-, Methyl-, Ethyl-, Propyl-4-hydroxybenzoat. Verw: Arzneimittel, Augen- und Nasentropfen, Kosmetika

Perubalsam

U16
!
Naturprodukt. Verw: in zahlreichen Medikamenten äusserlich gegen Ekzeme, Frostbeulen, Verbrennungen, als Duftstoff in Kosmetika, Tabak, als Aromastoff in Zahnzement, Ölfarben

Thiuram Mix

U17
!
Gummichemikalien, Insektizid. Mischung aus Tetramethylthiuramdisulfid, Tetramethylthiurammonosulfid, Tetraethylthiuramdisulfid, Dipentamethylenthiuramdisulfid. Verw: in vielen Gummiartikeln, in Desinfektionssprays, Konservierungsstoff in Medikamenten etc

Wollwachsalkohole

U18
!
Salbengrundlage, in Arzneimitteln, Kosmetika, Druckfarben, Möbelpolitur, Imprägnierungsmittel für Leder und Textil, technisch Flüssigkeiten

Zink-diethyldithiocarbamat

U19
!
Gummichemikalie. Verw: Vulkanisationsbeschleuniger in fast allen Gummiprodukten, Latex- und Gummihandschuhe

Ammoniak

U20
!
Salmiakgeist. Ein Nitrosamin. Wird überall in der Industrie verwendet. Vorkommen in Autoabgasen, Kühl- und Schneideöle, Giessereien, Gummiindustrie, Reifenlager, Lederindustrie, Tabakrauch, gepökeltes Fleisch, Gegengift bei Insektenstichen. Nitrosamine kö

Antimontrioxyd

U21
!
Antimon(III)-oxyd. Flammschutz in Schaumstoff. Verwendet in Matratzen und Kopfkissen etc. Verdacht als Ursache bei plötzlichem Kindstod.

Benzoesäure-Methylester

U22
!
In Kalorienzählern von Zentralheizungen. Verdacht auf umfangreiche Befindlichkeitsstörungen.

Chlor (Schwimmbad)

U23
!
Trichlorisocyanursäure. Desinfektion im Schwimmbadwasser.

Lindan (HCH)

U24
!
Hexachlorcyclohexan. Holzschutzmittel, Antiparasitäres Mittel

Moschusketon

U25
!
Moschusketon (künstlich). Als Duftstoff in der Kosmetik. Wird im Gegensatz zu natürlichem Moschus nicht abgebaut. Oft nachweisbar in der Muttermilch. Nerven- und Muskelschädigung. Verdacht auf Mutagenität und Tumorgenität.

PCB Mix

U26
!
Polychlorierte Biphenyle. Enth: Tri-, Tetra-, Penta-, Hexa-, Hepta-, Octachlorbyphenyl. Kühl-, Isolier- und Hydraulikflüssigkeit in Transformatoren, Kondensatoren und Bergbau, Leuchtstoffröhren, Bügeleisen, Flammschutzanstriche, Weichmacher in Kunststoff.

Perchlorethylen

U27
!
Tetrachlorethylen, Ethylentetrachlorid, Tetrachlorethen. Verw: Chemische Reinigung. Hirn- und Nervenschäden, krebserregend.

Terephthalsäure

U28
!
Weichmacher in Kunstoff. Kann von Verpackungen an Lebensmittel abgegeben werden.

Tetrabromphenol

U29
!
Flammschutz in Schaumstoff und Textilien. PH-Indikator

Zement

U30
!
Bauzement. Bei Bauleuten kann sich durch Zement eine Allergie entwickeln, die bis zur Arbeitsunfähigkeit führen kann.

Asbest

U31
!
Faseriges Silikatmineral. Sehr hitzebeständig. Wurde früher massenhaft eingesetzt als feuerfeste Kleidung, Hitzeschutz, Bremsbelag, Dichtungsmaterial, Platten aus Faserzement etc. Festsitzende Asbestfasern im Atemtrackt sind Krebserregend.

Cellulosefasern

U32
!
Herstellung aus sortiertem Zeitungspapier. Naturprodukt zur Isolierung. Behandelt mit Borax und Borsäure als Flammschutz. Die Faser selbst ist nicht gefählich. Möglicherweise sind Rückstände von Druckfarben und Lösungssmittel unverträglich.

Glasfasern

U33
!
Glasfasern werden vor allem in der Wärmedämmung eingesetzt. Fasernteile können eingeatmet werden. Sie werden nicht abgebaut oder ausgeschieden und können krebserregend wirken.

Keramikfasern

U34
!
Keramikfasern oder Steinwolle wird vor allem in der Wärmedämmung eingesetzt. Fasernteile können eingeatmet werden. Sie werden nicht abgebaut oder ausgeschieden und können krebserregend wirken.

Benzinkraftstoff bleifrei

U35
!
Benzindämpfe sind Gesundheitsschädlich und enthalten meistens krebserregende Stoffe. Zeichen chronischer Vergiftung sind: Allergien, Gedächtnisstörungen, Kopfschmerzen, Lämungen, Muskelschwund, Schlafstörungen, Störung der Tast- und Temperaturempfindungen

Benzinkraftstoff verbleit

U36
!
Benzindämpfe sind Gesundheitsschädlich und enthalten meistens krebserregende Stoffe. Beim verbleiten Benzin kommt die giftige Wirkung des Bleis dazu. Zeichen chronischer Vergiftung sind: Allergien, Gedächtnisstörungen, Kopfschmerzen, Lämungen, Muskelschwu

Dieselkraftstoff

U37
!
Dieselkraftstoff, Wintermischung. Diesedämpfe schädigen vor allem das Lungengewebe.

Petrol

U38
!
Brennstoff für Lampen und Öfen

Abgase (Kraftfahrzeug)

U39
!
Abgase von Diesel- und Ottomotoren mit und ohne Katalysator, bleifrei und verbleit. In NaCl + Phenol

Kochgas

U40
!
Kochgas (Butangas, Erdgas und deren Abgase, in NaCl

Tabakrauch

U41
!
Zigarettenrauch in Wasser gebunden.

Aceton

U42
!
Lösungsmittel. Verw: Lacke, Chlorkautschuck, Nagellacke. Kann Hirn- und Nervenschäden, Ekzeme, Anämie bewirken.

Methanol

U43
!
Methylalkohol. Lösungsittel. In Klebern, Farben, Lacken, Extraktionsmittel für Lebensmittel und Geruchsstoffe, Farbentferner. Hirn- und Nervenschäden, Erblindung. (wird durch die Haut aufgenommen)

Methylethylketon

U44
!
Lösungsmittel. Extraktionsmittel für Geruchsstoffe, schnelltrocknende Lacke, Kleber. Hirn- und Nervenschäden, Lungenödem, Leber und Nierenschäden.

Nitroverdünner

U45
!
Farbverdünner. Hirn-, Nerven-, Leberschädigend.

Propylalkohol

U46
!
Propanol. Alkohol. Nitrolacke, Schellack, Kunstoffkleber, -lacke, -farben, in Waschgels etc. Mikroben erzeugen Propylalkohol. Kann Hirn-, Nerven- und Leberschäden bewirken.

Styrol

U47
!
Aromat, Lösungsmittel. Ausgangsmaterial für Styropor. Verw: in Polyesterklebern, -lacke, -farben. Hirn- und Nervenschädigend, Leberschäden, möglicherweise krebserregend.

Toluol

U48
!
Lösungsmittel. Kunststoffkleber, -lacke, -farben, Wachse, Schuhcremes, Pinselreiniger, Universalverdünner. Kann Hirn-, Nerven- und Leberschäden bewirken. Möglicherweise krebserregend.

Xylol

U49
!
Lösungsmittel. Kunststoffkleber, -lacke, -farben, Wachse, Schuhcremes, Pinselreiniger, Universalverdünner. Kann Hirn-, Nerven- und Leberschäden bewirken. Möglicherweise krebserregend.